Natur, Energie und Landwirtschaft Drucken


alt

Die Region MainSteigerwald zeichnet sich durch einen abwechslungsreichen Natur- und Landschaftsraum aus, der durch zahlreiche Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiete, sowie Flora-Fauna-Habitat-Gebiete geschützt wird. Im Rahmen der ländlichen Entwicklung können Flurneuordnungen, Gewässerschutzmaßnahmen und Renaturierungen vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken gefördert werden.
Im Bereich Energie sollen die Regenerativen, wie Windkraft, Photovoltaikanlagen, Biogas und Hackschnitzel ausgebaut werden. Dazu sind Studien zum Bedarf an Energie und zum Potenzial der Energieerzeugung in der Region notwendig.

alt


Ziel der landwirtschaftlichen Entwicklung ist es, die vielfältige Kulturlandschaft mit ihren zahlreichen Erzeugnissen wie Wein, Spargel, Obst, Honig und Heilkräutern zu erhalten.














Gewässerentwicklung in der Region MainSteigerwald

 

Den Gewässernachbarschaftstag 2015 im Landkreis Schweinfurt haben die Gemeinden der Region MainSteigerwald als Auftakt für das ILEK-Projekt Gewässerentwicklung genutzt. Am 29. September trafen sich Vertreter der Gemeinden, der Wasserwirtschaft und verschiedener Behörden zu einem Austausch zur EU-Wasserrahmenrichtlinie. Die Veranstaltung wurde vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kolitzheim und der Geschäftsstelle MainSteigerwald organisiert. Neben Fachvorträgen am Vormittag zum Thema Gewässerunterhaltung, Hochwasserschutz und Erosionsschutz an Uferstreifen wurden am Nachmittag zahlreiche gelungene Beispiele für Renaturierungen in der Region zwischen Main und Steigerwald aufgesucht:
alt
Der Moorbachgraben bei Zeilitzheim als ökologische Nische zwischen landwirtschaftlich genutzten Feldern.

alt
Der renaturierte Abschnitt der Volkach bei Dingolshausen als Lebensraum für Mensch und Tier sowie effektiver Hochwasserschutz.

Dabei wurde deutlich, dass nicht immer größere Eingriffe in die Gewässer notwendig sind, um beispielsweise die Fließgeschwindigkeit des Wassers zu verringern. Dies kann auch durch platzierte Hindernisse im Bachlauf erreicht werden.
alt

Dadurch entstehen ökologische Nischen und ein besserer Hochwasserschutz. Schutz vor Bodenerosion bieten Gründüngerpflanzen, die parallel oder zwischen den Fruchtfolgen eingesetzt werden. Auch kann durch diese der Nitrateintrag in Böden und das Grundwasser verringert werden. Am 26. November war das nächste Treffen mit dem Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen für die Gemeinden MainSteigerwald. Dieses hat sich mit den kommunalen Aufgaben bei der Unterhaltung Gewässer 3. Ordnung beschäftigt, spezifische Themen der Gemeinden aufgegriffen und Maßnahmen aufgezeigt. In der Planung ist nun ein regionales Gewässerentwicklungskonzept entlang der Volkach, das den Schwerpunkt auf den Hochwasserschutz legt.