Kernwegenetz Drucken



Die Region MainSteigerwald hat den Auftrag zur Erstellung eines regionalen Kernwegenetzkonzeptes an die BBV-Landsiedlung aus Würzburg vergeben. Im Zuge des Konzeptes sollen die landwirtschaftlichen Wegeverbindungen, auch zwischen den Gemeinden, optimiert werden. Sie müssen auf eine Breite von mindestens 3,5 Metern und auf ein Achslastgewicht von 11 Tonnen ausgelegt sein, um den heutigen Anforderungen der Landwirtschaft zu genügen. Aber nicht nur die Landwirte als Nutzergruppe sollen beachtet werden, denn zahlreiche Wege werden durch Wanderer oder Radler genutzt. Und auch die heimische Tier- und Pflanzenwelt findet in den Wegrandstreifen ein Rückzugsgebiet.
Zum Start des Projektes wurden zunächst die bestehenden Straßen und Wege in der Region erfasst und nach der jeweiligen Nutzung eingeteilt. So können zu Beginn schon Überbelastungen einzelner Strecken deutlich werden. Anschließend wurden mit den Gemeinden und lokalen Akteuren die Wege herausgearbeitet, die Teil des künftigen Wegenetzes sein sollen. Dabei erfolgten auch eine interkommunale Abstimmung in der Gesamtregion und die Abstimmung mit Fachbehörden, z.B. des Naturschutzes und der Wasserwirtschaft. Die künftigen ländlichen Kernwege werden hinsichtlich Ihres baulichen Zustandes erfasst. Es folgt eine zeitliche Priorisierung, welche Wege in welchem Zeitrahmen ausgebaut werden sollten. Danach werden die Kosten für die Maßnahmen geschätzt. Abschließend werden die Ergebnisse in einen Maßnahmenkatalog überführt, der aufzeigt, in welcher Reihenfolge die Wege angegangen werden sollten und mit welchen Kosten und Förderungen dabei zu rechnen ist.

Das Projekt wird mit 75% durch das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken gefördert.